Blog

Handeln in Balance

25.1.2019

Handeln aus einer inneren Balance heraus und im Einklang mit der Umwelt – wer will das nicht? Doch wie kommen wir dahin?

 

Balance – der Fischer in dem Bild hält die Balance, ohne Balance würde er die Folgen sofort zu spüren bekommen. Er weiß, wie wichtig es für ihn ist, das Gleichgewicht zu halten, und deshalb richtet er seine Aufmerksamkeit darauf.

 

Wir hingegen sind in unserem Alltag oft so gestresst, dass wir das Gefühl für die richtige Balance vergessen haben. So stellen sich zwei Fragen: 1.) Wie komme ich in den Zustand innerer Balance? 2.) Wie halte ich die Balance, wenn ich im außen aktiv bin?

 

Um 1.) in die Balance zu kommen, empfehlen die taoistischen Schriften die Innenschau oder die Meditation. Man zieht sich von allen Tätigkeiten zurück, setzt sich an einen ruhigen Platz und wählt einen inneren Anker wie das Beobachten des Atems. Nimmt man den Atem für einige Zeit aufmerksam wahr, stellt sich ein Gefühl von Ruhe und Frieden ein, Signale für eine innere Balance. Je öfter man übt, desto leichter geht es.

 

2.) Die Balance im Handeln: Ist man erst einmal im Kontakt mit sich selbst kommen möglicherweise Handlungsimpulse. Dann geht es darum, zu spüren, welche Qualität diese Impulse haben. Sind sie freudiger Natur, sind sie konstruktiv? Im Idealfall findet man einen Weg, um diese umzusetzen. Ebenso kann es sein, dass man zwar motiviert an ihre Umsetzung geht, im Alltag jedoch auf Hindernisse über Hindernisse trifft, aus der inneren Balance fällt und… die Lust verliert, wütend wird, andere anschreit…

 

Je besser das Gespür für die eigene Balance entwickelt ist, desto früher merkt man, wenn man sie verliert. Und dann hilft wieder das Beobachten des Atems: ein, aus, ein, aus,… und schon kommt man der inneren Balance wieder näher. Vielleicht folgt dann auch ein konstruktiver Handlungsimpuls, der die Umgebung etwas freundlicher macht.

- - - - - - - - - - - - -  Nächster Artikel - - - - - - - - - - - - -